Freie Zimmer im Hugenottenhaus Kassel – Gespräch mit Silvia und Lutz Freyer

Im heutigen artort.tv-Gespräch treffen wir auf die Künstlerin Silvia Freyer und den Künstler Lutz Freyer, die nach ihrem Studium der Kunst in Kassel Meisterschüler*in des 2014 verstorbenen Düsseldorfer Professors Fritz Schwegler waren. Zu Schweglers Ehren fand wenige Wochen nach dessen Tod in Kassel eine Ausstellung mit ehemaligen Schüler*innen statt. An die Ausstellung der Künstler*inneninitiative hat sich ein Jahr später „neue enden II“ im Kontorhausviertel in Hamburg angeschlossen.

Vom 3. Mai bis 23. Juni eröffnet im Hugenottenhaus Kassel die neue Ausstellung der Initiative unter Einladung weiterer Künstler*innen aus der documentastadt.

Ein Kunstwerk im Hugenottenhaus im Detail - denn es wird noch nichts verraten!
Ein Kunstwerk im Hugenottenhaus im Detail – denn es wird noch nichts verraten!

In unserem Gespräch erzählen Silvia und Lutz Freyer von ihren Ideen und dem Konzept hinter „freie Zimmer“. Abschließend formulieren Sie ihre Wünschen für das Hugenottenhaus und und geben Einblicke, wie es mit dem zur documenta 12 genutzten Haus weiter gehen kann. Wir wünschen zauberhafte Erkenntnisse und sagen: hingehen!

Öffnungszeiten sind immer Freitag bis Sonntag von 11 bis 19 Uhr.

2 Antworten auf „Freie Zimmer im Hugenottenhaus Kassel – Gespräch mit Silvia und Lutz Freyer“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.