Tseng Yu-Chin – Who’s listening? – documenta 12 – Aue Pavillon, Museum Fredericianum – 2007

Der taiwanische Künstler Tseng Yu-Chin stellte in der documenta 12 zwei Teile seines fünfteiligen Kunstwerks „Who’s listening?“ aus. Im ersten Video sind junge Kinder zu sehen, die darauf warten mit Joghurt bespritzt zu werden. Das zweite Video zeigt eine intime Mutter-Sohn Beziehung. Doch was hat dies zu bedeuten?

Tseng Yu-Chin intimes Video Mutter und Kind
Tseng Yu-Chin intimes Video Mutter und Kind

artort.tv-Redakteuer Stephan Haberzettl war vor Ort und hat versucht Gedanken und Stimmungen zu dem Kunstwerk zu heben. Bleibt wie immer neugierig dran!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.