In Erinnerung – Interview mit Werner Ruhnau „Spielraum“ Nekropole/Kassel

Am 06. März 2015 verstarb einen Monat vor seinem 93. Geburtstag der Architekt Werner Ruhnau. 1995 hat Ruhnau auf Initiative Harry Kramers an den Nekropolen sein eigenes Grab eingerichtet. Es trägt den Namen „Spielraum“ und hat als Vorbild das Theater und den Festspielplatz.

Werner Ruhnau am 20. April 2013 in Kassel
Werner Ruhnau am 20. April 2013 in Kassel

Wir trafen Ruhnau 2013 bei seinem Tanz zur „Begrüßung des Frühlings“ an den Nekropolen. Für das Sepulkralmuseum zeichneten wir den Tanz auf und Ruhnau stand Stephan Haberzettl kurz Rede und Antwort. Das Interview wurde nie veröffentlicht, weil die Tonstörungen durch ein Sendesignal zu umfangreich waren. Heute, wenige Tage nach dem Tod Ruhnaus wollen wir diese Einschränkung unberücksichtigt lassen und wünschen interessante Einblicke!

Die Beisetzung Ruhnaus an den Nekropolen steht noch aus.

Zur Unterstützung einer Ausstellung im Museum für Sepulkralkultur in Kassel 2013, wurde der Tanz – „Begrüßung des Frühlings“ an Werner Ruhnaus Grabstätte „Spielraum“ aufgezeichnet. Der Zusammenschnitt ist Teil der Ausstellung „Tanz & Tod“, die bis 08. September 2013 zu sehen war.

Ablauf: Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Tanzes, starten an gegenüber liegenden Toren. Sie gehen aufeinander zu, begrüßen sich wertschätzend und verlassen an den seitlich gelegenen beiden Toren den Spielraum um zum Totengott Hardes zu gelangen. Dort werden sie mit einem Schnaps willkommen geheißen. Nachdem alle diese Formation beschritten haben, gibt es zum Abschluss einen gemeinsamen Kreistanz.

Ruhnau wünscht sich, dass auch seine Grabstätte als Ort für Feste und Spiele genutzt wird.

Nietzsche und Ich – ein Abend mit Welf Kerner

In der heutigen Ausgabe von artort.tv treffen wir auf den Akkordeonisten Welf Kerner. Welf stand uns in unserem Ofen-Office für ein lauschig-musikalisches Interview zur Verfügung. Zudem besuchten wir ihn bei seinem Bühnenstück „Nietzsche und Ich“ im Foto-Motel in Kassel. Die Presse feiert den Liedermacher zurecht, was folgende Zeilen, die wir von Welf Kerner erhalten haben, eindrücklich besingen. Aber zu Beginn steht Nietzsche!

„Euch, den kühnen Suchern, Versuchern,
und wer je sich mit listigen Segeln
auf furchtbare Meere einschiffte, –
euch, den Rätsel-Trunkenen, den Zwielicht-Frohen,
euch allein erzähle ich das Rätsel, das ich sah …“ ( aus Zarathustra)

Der Kasseler Akkordeonist, Sänger und Komponist Welf Kerner erzählt von seinem persönlichem „Nietzsche Erlebnis“ und geht „mit Nietzsche auf Entdeckungsfahrt“ (Juliane Sattler, HNA)

“Ein Musiker und Allroundtalent, der das Mainstreamige weit hinter sich lässt, wenn er singt, wenn er rezitiert. Nietzsche-Verse, die so waghalsig sind und aufrütteln können. Die er in Klangformen gießt und seine Stimme dazugibt, eine, die rau klingt und harsch, rebellisch und immer auch mitreißend.“

„Friedrich Nietzsche ist der größte Pechvogel der Philosophiegeschichte: Er wurde nicht nur von Analphabeten in deren Deutsch, sondern auch noch in deren Wirklichkeit übersetzt“ so der deutsch-jüdische Schriftsteller Ludwig Marcuse über den Missbrauch und Missdeutung Nietzsches‘ Philosophie durch die Nationalsozialisten.Tatsächlich war Nietzsche ein entschiedener Gegner des „Nationalitäts-Wahnsinns“ und ein Verfechter einer kulturellen Einheit Europas.

„Man sieht Nietzsche ins Auge und weiß, wo das Ziel der Menschheit liegt“ (Christian Morgenstern).
Gegen die Massenkultur, die bereits zu seiner Zeit allmählich zu Herrschaft gelangte, setzte er das Ideal eines erhabenen, sich selbst bestimmenden Individuums. Der Mensch soll dabei unterschiedliche Aufgaben übernehmen, er soll die eigene Identität bestimmen, unbewusste und hintergründige Prozesse durchschauen, Vorurteile und dogmatische Überzeugungen hinterfragen, Mut haben, mit neuen Orientierungen und Lebensformen zu experimentieren. Seine Philosophie ist in einer Umbruchssituation entstanden und sie kann als eine Antwort auf diese Situation aufgefasst werden. Auch heute leben wir in einer Zeit des politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Umbruchs, in einer Übergangsgesellschaft, in der Altes durch Neues ersetzt werden muss. Nietzsches Philosophie kann uns Wege zeigen, mit einer solchen Umbruchssituation umzugehen.

Reden aus „Also sprach Zarathustra“ mischt Kerner mit eigenen Liedern und Interpretationen von Schiller und Goethe, u.a., „alles fließt irgendwie ineinander, lässt ein kleines Gesamtkunstwerk entstehen.“(HNA)

Ein Panoptikum für Sucher, Versucher, Rätsel-Trunkene und Zwielicht-Frohe…“

Akkordeonist Welf Kerner im artort.tv Interview
Akkordeonist Welf Kerner im artort.tv Interview

Wir wünschen gute Erkenntnisse und Welf Kerner viele neue Fans! Seine Webseite mit Informationen zu Auftritten lautet Akkordeonist.de

ART IN ENERGY – Künstler im Gespräch

Die Ausstellung ART IN ENERGY bringt 24 internationale Künstlerinnen und Künstler zusammen, die sich gezielt in ihren Arbeiten mit dem Thema Energie auseinander setzen. Mit einigen haben wir gesprochen über ihr Schaffen und über die entscheidende Herausforderung unserer Zeit – dem Thema Energie.

Rudi Punzo

artort.tv – ART IN ENERGY im Gespräch Rudi Punzo from clipmedia Film on Vimeo.

Der in Turin/Italien lebende Sound- und Performance-Künstler Rudi Punzo ist ein Künstler von Weltrang! Heute noch in der documentastadt Kassel und morgen in Indien oder Taiwan. Seine Soundperformances sind Highlights und seine Lichtskulpturen interaktive Vermittler.

Rudi Punzo's Insekten für ART IN ENERGY
Rudi Punzo's Insekten für ART IN ENERGY

Für ART IN ENERGY hat er mehrere seiner Insekten mit nach Deutschland gebracht und sorgte am Vernissageabend der internationalen Kunstausstellung mit seiner Performance für eine wohlige Atmosphäre. Die komplette Performance findet sich ebenso hier im Kanal!

Karola Teschler

artort.tv – ART IN ENERGY im Gespräch Karola Teschler from clipmedia Film on Vimeo.

Karola Teschler ist ist Gründerin des internationalen Kunstvereins European Artists, der uns bei der Realisierung von ART IN ENERGY große Unterstützung geleistet hat. Teschler selbst ist freischaffende Künstlerin, die im Gespräch aufzeigt, wie sie an neue Themen in ihrer Kunstumsetzung heran geht.

Ausschnitt aus Teschlers Arbeit 'Sun Line'
Ausschnitt aus Teschlers Arbeit 'Sun Line'

Für ART IN ENERGY hat sie ein Digitalfoto auf Aluminium mit dem Titel Sun Line ausgewählt.

Ralf Klement

artort.tv – ART IN ENERGY im Gespräch Ralf Klement from clipmedia Film on Vimeo.

Ralf Klement drückt mit seiner Arbeit ‚Energetic Man‘ der Ausstellung ART IN ENERGY seinen Stempel auf. Denn der ‚Fluchtwegmann‘ ist das Symbol der Ausstellung. In seinem Interview beschreibt Klement, wo er zu seinem Männchen kam und welche Rolle für ihn Energie, Farben und Material spielen.

Ralf Klements Energetic Man
Ralf Klements Energetic Man

Klements Werke sind in zahlreichen namhaften Sammlungen Europas zu sehen.

Zaki Al-Maboren

artort.tv – ART IN ENERGY – Im Gespräch Zaki Al-Maboren from clipmedia Film on Vimeo.

Der aus dem Sudan stammende Kasseler Künstler, der gemeinsam mit Stephan Haberzettl die Kuration von ART IN ENERGY inne hat, beschreibt in dem Interview sein Kunstverständnis und welche Rolle Energie in der Kunst spielt.

Ausschnitt aus Al-Maborens Kunstwerk
Ausschnitt aus Al-Maborens Kunstwerk

Für ART IN ENERGY hat Al-Maboren die Arbeit ‚Begrüßung des Lichts‘ zum Ausstellungsthema entwickelt.

Bahaiden

artort.tv – ART IN ENERGY – Im Gespräch Bahaiden from clipmedia Film on Vimeo.

Der kurdische Künstler Bahaiden bezeichnet sich selbst als symbolistischer Künstler. Er lebt in Mannheim und studiert in Heidelberg.

Ausschnitt aus Bahaiden's Kunstwerk für ART IN ENERGY
Ausschnitt aus Bahaiden's Kunstwerk

Für ART IN ENERGY erschuf er ein Gemälde unter dem Titel ‚Sonne‘, dass mit starken Symbolen aufwartet.

Yang Ju Bang

artort.tv – ART IN ENERGY – Im Gespräch Yang Ju Bang from clipmedia Film on Vimeo.

Das koreanische Künstlerpaar ist eine internationale Größe auf dem Kunstmarkt. Sie leben seit dem Studium in Deutschland.

Ausschnitt von Yang Ju Bang Plexiglasdruck 'Treppe'
Ausschnitt von Yang Ju Bangs 'Treppe'

Für ART IN ENERGY installierten sie ihre Videoinstallation Möbel 20 und Treppe, die auch als Plexiglasdruck im Kunsttempel zu sehen war.

Im Gespräch – Caro Kiste Kontrabass

Im artort.tv Gespräch – Caro Kiste Kontrabass from clipmedia Film on Vimeo.

Am 06. September konnten wir endlich Caro Kiste Kontrabass zu ihrem geplanten Erfolg befragen. Wir trafen die drei Musikerinnen anlässlich ihres Konzertausflugs mit dem Frizz-Magazin auf den wilden Gewässern der Fulda. Caro Werner, Axel Garbelmann und Harald Bernstein beschreiben im Gespräch ihren Blick auf Texte, Erfolg und Auszeichnungen.

Caro Kiste Kontrabass im artort.tv Gespräch
Caro Kiste Kontrabass im artort.tv Gespräch

Wir lauschen in Konzertausschnitte und träumen wieder vom Sommer am Fluss mit nichts anderem als Musik von CKK! Viel Spaß und neue Erkenntnisse!

Alle weiteren Infos zur Band im Internet Caro Kiste Kontrabass