Große Augen machen – Kurzclip zur Mangamesse Connichi 2014 in Kassel

Während der diesjährigen Connichi 2014 in Kassel, fand in Zusammenarbeit mit dem Kunsttempel und dem Zeicheninstitut Kassel das Kunstevent „Große Augen machen“ statt. Alle, die Interesse hatten konnten sich durch die Connichi inspiriert dem Zeichnen widmen. Der Kunsttempel stand dazu mit Zeichenmaterialien zur Verfügung. Zudem hatte Fotograf Reimund Lill sein Fotostudio aufgebaut und war als Bildermacher auf der Mangamesse unterwegs. Stephan Haberzettl produzierte einen 10 Minuten Film mit Gesichtern der Connichi 2014.

Stephan Haberzettl suchte die besonderen Augenblicke der Connichi 2014
Stephan Haberzettl fand besonderen Augenblicke der Connichi 2014

Die Gesamtergebnisse der Arbeiten waren am Samstag Abend auf einer großen Leinwand gegenüber der Stadthalle zu sehen.

Sehen Sie hier nun Haberzettl’s Kurzclip zum gleichnamigen Kunstevent Große Augen machen“ zur Connichi 2014 in Kassel.

Wir danken allen Beteiligten für die Unterstützung!

documenta 13 – Rabih Mroué The Pixelated Revolution

Im Südflügel des Kulturbahnhofs befindet sich die documenta-Arbeit ‚The Pixelated Revolution‘ des Libanesen Rabih Mroué. Der Schauspieler, Regisseur, Theaterautor und Herausgeber einer vierteljährlich erscheinenden libanesischen Zeitschrift lebt und arbeitet in Beirut.

Rabih Mroué - d13 The Pixelated Revolution (hier Bild von Video Lecture)
Rabih Mroué - d13 The Pixelated Revolution (hier Bild von Video Lecture)

Auszug von documenta.de
Die Lecture-Performance The Pixelated Revolution von Rabih Mroué handelt vom Einsatz von Mobiltelefonen während der syrischen Revolution. Der Vortrag untersucht die zentrale Rolle, welche die mit diesen Geräten aufgenommenen Fotografien aufgrund ihrer Fähigkeit, über virtuelle und virale Kommunikationsplattformen geteilt und verbreitet zu werden, bei der Information und Mobilisierung der Menschen während der revolutionären Ereignisse spielten.

Live gibt es Mroué am 12. September ab 21 Uhr im Kaskade Kino zu dem Thema zu erleben.

artort.tv war im Südflügel und hat nachgefragt, wie die Arbeit wirkt.

Wir bedanken uns vielmals bei allen Besucherinnen und Besuchern, die artig mitmachen! (hier unser Vorleser)
artort.tv bedankt sich vielmals bei allen Besucherinnen und Besuchern, die artig mitmachen! (hier unser spontaner Vorleser)

Videoinstallation in Ekstase-Bar

Zur Museumsnacht öffnete die Ekstase-Bar ihre Pforten und wurde zum “Kino der vergessenen Bilder”. In der Videoinstallation unseres Filmemachers Stephan Haberzettl, von artort.tv, gibt es ein Wiedersehen mit den vier Protagonisten aus „Abseits“. Fragmente, Erinnerungsfetzen und ungesehene Momente ermöglichen eine andere Sichtweise auf die theatrale Collage zwischen Melancholie und schwarzem Humor.

Die Ekstase-Bar am Scheidemannplatz in der Kasseler Innenstadt ist ein Ort im Verborgenen, an den Wänden blättert die Tapete, in der Luft hängen noch Spuren von Zigarettenrauch, zerplatzten Träumen und unerfüllten Wünschen. Ein Ort der Sehnsucht, längst vergangener Trubel, durchtanzte Nächte. Einst legendärer Tempel des Kasseler Nachtlebens, existieren heute nur noch Spinnweben. Ein surrealer Raum, in dem hinter verschlissenem Interieur Geschichten und Träume aus Jahrzehnten lauern.

Stephan Haberzettl über seine Videoinstallation 'Kino der vergessenen Bilder'
Stephan Haberzettl über seine Videoinstallation 'Kino der vergessenen Bilder'

Um den Besucherinnen und Besuchern zur Museumsnacht die Möglichkeit zu geben Einblick in die Welt der Ekstase-Bar zu erhalten, bot die Videoinstallation von Stephan Haberzettl genau den richtigen Rahmen. Mit einem Getränk von der Bar bestückt konnte man die Videoarbeit auf sich wirken lassen und erlebte die Räume der Ekstase-Bar in einem stimmungsvollen Ambiente, das auch zum Tanzen einlud.